Wie bekomme ich mehr Gefällt mir auf Facebook?

Viele stellen sich die Frage „Wie bekomme ich mehr Facebookfans?“ Ich zeige Dir Funktionen und Strategien, die Dir dabei helfen mehr Fans zu gewinnen, inklusive Vor- und besonders Nachteilen. Ich sage Dir aber auch, warum das vielleicht die falsche Fragestellung ist.

Freunde einladen, eine Seite mit „Gefällt mir“ zu markieren

Die auf den ersten Blick einfachste, aber sicherlich nicht unbedingt beste Möglichkeit ist die, Deine Freunde zu Deiner Seite einzuladen.

Wie funktioniert die Einladung?

Facebook: Freunde einladen, eine Seite mit Gefällt mir zu markieren
Freunde bei Facebook einladen, eine Seite zu liken

Auf Deiner Seite oben im Titelbild klickst Du auf den Button mit den drei Punkten und wählst in dem Menu den Punkt „Freunde einladen“ (1). Es öffnet sich eine Übersicht mit Deinen Freunden und daneben jeweils die Angabe, ob der Freund schon ein Fan Deiner Seite ist, oder ein Button zum Einladen (2).

Nach der Einladung erhält der Freund eine Benachrichtigung darüber, dass Du ihn eingeladen hast, Seite XYZ mit gefällt mir zu markieren.

Was musst Du beachten?

Die Benachrichtigung enthält als Absender nicht Deine Seite, sondern Dein Profil. Nicht jeder Deiner Freunde weiß, dass Du hinter dieser Seite stehst. Prinzipiell kannst Du von Deinem Profil auch zu einer fremden Seite einladen. Das wird für den Eingeladenen also nicht deutlich. Um das deutlich zu machen, sollte wenigstens Deine Seite im Profil verlinkt sein (siehe unten). 

Die Einladung wird ohne jegliche Nachricht versendet und wirkt dadurch sehr unpersönlich und plump. Viele Nutzer sind von diesen Einladungen genervt und reagieren unter Umständen eher ablehnend. Der Schaden kann also größer sein als der Nutzen.

Die Steigerung einer Seiteneinladung ist: die wiederholte Einladung. Von einigen Seiten bekomme ich regelmäßig, alle paar Wochen eine Einladung — und mit jeder Einladung sinkt die Chance, dass ich sie annehme. Du musst akzeptieren, dass jeder selber entscheidet, ob er echtes Interesse an Deiner Seite hat oder nicht. Daher solltest Du Einladungen dokumentieren. Du kannst z.B. Listen in Deinem Profil anlegen, in denen Du bereits eingeladene Freunde einsortierst. So vermeidest Du Doppeleinladungen. Im schlimmsten Fall kannst Du von der Person gesperrt werden.

Ein absolutes No-Go ist: Freundschaftsanfrage stellen und sofort nach der Annahme eine Seiteneinladung verschicken. Macht man nicht. Niemals.

Solltest Du die Einladungsfunktion verwenden?

Startest Du neu mit einer Seite, so ist das sicherlich ein Weg ein paar gute Freunde darauf aufmerksam zu machen und so die ersten Fans zu bekommen. 

Aber ehrlich: da gibt es andere, bessere Wege. Für mich ist diese Funktion sinnlos.

Personen einladen, die mit einem Seitenbeitrag interagiert haben

Diese Funktion ähnelt der normalen Einladungsfunktion, hat aber ein paar wichtige Unterschiede.

Wie funktioniert die Einladung?

Facebook: Personen einladen, die einen Seitenbeitrag mit Gefällt mir markiert haben
Personen einladen, die einen Seitenbeitrag geliked haben

Haben Personen einen Seitenbeitrag von Dir mit „Gefällt mir“ markiert, so siehst Du unter dem Beitrag neben einzelnen Namen eine Zahlenangabe. Diese ist verlinkt. Klickst Du darauf (1), erhältst Du eine Übersicht der Personen und kannst sehen, wer schon Fan Deiner Seite ist und wer nicht. Noch-nicht-Fans kannst Du dann einladen (2). Hat eine Seite den Beitrag geliked, so kannst Du hier gleich sehen, ob Dir selber die Seite gefällt oder nicht.

Was musst Du beachten?

Lädst Du jemanden ein, mit dem Du nicht befreundet bist, so kommt die Einladung direkt von der Seite. Bist Du mit dem- oder derjenigen bereits befreundet, wird die Einladung von Deinem Profil verschickt (so mein letzter Stand). Bei letzterem kann also der Zusammenhang zwischen Dir und der Seite wieder nicht erkennbar sein.

Facebook: Benachrichtung über Einladung eine Seite zu liken
Benachrichtigung über die Einladung einer Seite

Auch hier wird die Einladung ohne Nachricht versendet und hat damit ebenfalls die Chance, plump oder aufdringlich zu wirken. Doppeleinladungen musst Du ebenso wie bei der normalen Funktion vermeiden.

Probleme gibt es auch mit der Zuverlässigkeit. In der Facebookgruppe Fanpageadmins wurde dieses Thema schon oft diskutiert und viele Admins berichten, dass Fans keine Benachrichtigungen erhalten. Hier spielen vielleicht auch Privatsphäreeinstellungen eine Rolle. 

Ich selber habe im Vorfeld dieses Beitrages eine Bekannte, mit der ich nicht befreundet bin und die mir in der Liste angezeigt wurde, angefragt, ob ich sie über diese Funktion einladen dürfte und sie mir einen Screenshot von der Benachrichtigung machen könnte. Sie schrieb schnell zurück und war erstaunt, denn sie hat meine Seite sowohl als Profil als auch als Seite geliked. Du siehst: die Liste kann auch fehlerhaft sein.

Solltest Du die Funktion verwenden?

Viele Seitenadmins schwören auf die Funktion. Gerade bei viralen Beiträgen, bei denen viele Nicht-Fans erreicht werden und interagieren, gibt es da unter Umständen viele potentielle Kandidaten.

Positiv ist: Es ist im Gegensatz zu der normalen Einladefunktion ein Kontaktpunkt vorhanden, d.h. die Person hat schon mit Deiner Seite interagiert. Das kann aber auch einfach ein Like im Newsfeed sein, so dass sie nicht wirklich was von Deiner Seite wahrgenommen hat. Auch diese Funktion kann also aufdringlich wirken.

Wenn überhaupt würde ich sie einsetzen, wenn ein Fan häufiger interagiert. Allerdings kann es, wie oben beschrieben, auch sein, dass Du schon bestehende Fans einlädst und das wirkt dann ja ziemlich blöd.

Nachricht an Profil oder Seite schreiben

Wie funktioniert das Nachrichtenschreiben?

Findest Du eine interessante Seite oder ein Profil, so kannst Du eine Nachricht versenden und auf Dich und Deine Seite aufmerksam machen.

Dieses Vorgehen ist natürlich wesentlich aufwendiger, aber dafür auch wesentlich persönlicher.

Worauf musst Du achten?

Facebook ist nicht Xing oder LinkedIn! Auf Facebook geht es in erster Linie um Unterhaltung. Natürlich nutzen viele Menschen es auch geschäftlich, aber der Fokus liegt eindeutig auf Spaß. Das musst Du bei Deiner Nachricht unbedingt beachten. Sandra Holze von Likesmedia hat dazu einen lesenswerten Artikel geschrieben.

Bist Du mit dem Empfänger der Nachricht nicht befreundet, wird Deine Nachricht nicht in den Posteingang gehen, sondern unter Sonstiges einsortiert. Dieses Postfach übersehen viele und so kann es sein, dass Deine Nachricht einfach nicht wahrgenommen wird, ohne böse Absicht. Wundere Dich also nicht, wenn eine Reaktion ausbleibt. Daher schreiben viele die Nachricht auch erst nach einer Freundschaftsanfrage.

Solltest Du die Funktion verwenden?

Ja, aber mit Fingerspitzengefühl! Es kommt sehr auf die Formulierung und den Kontext an.

Gut finde ich dieses Vorgehen, wenn bereits ein Kontakt vorher bestanden hat, z.B. über Diskussionen auf der Seite oder in Gruppen. Allerdings stellt sich natürlich die Frage, ob bei Personen, mit denen man bereits Kontakt hat, eine Einladung überhaupt nötig ist.

Auf alle Fälle sind solch persönlichen Einladungen den automatisierten auf alle Fälle vorzuziehen.

Seite in der eigenen Chronik teilen

Teilst Du Deine Seite im privaten Profil erreichst Du auf einen Schlag viele Personen und das je nach Formulierung auch auf eine sehr persönliche Art und Weise.

Wie funktioniert das Teilen einer Seite?

Facebook: Seite in der Chronik teilen
Seite in der Facebookchronik teilen

Im gleichen Menu wie die „Freunde einladen“-Funktion (siehe oben) findest Du auch die Funktion „Teilen“. Damit kannst Du Deine Seite unter anderem in Deine Chronik posten, was auch die Standardfunktion ist (1).

Worauf musst Du achten?

Mit dem einfachen Teilen erreichst Du alle Deine Freunde, also auch Mutter, Vater, Kinder, Onkel, Tante, beste Freundin, usw. Sind das relevante Fans für Dich? Wahrscheinlich nicht. Es geht also darum die Zielgruppe beim Teilen Deiner Seite im Blick zu haben.

Am besten geht das, wenn Du Deine Freunde in Listen einteilst und potentielle Interessenten für Deine Seite in eine gesonderte Liste sortierst. Beim Teilen kannst Du einstellen, wem der Beitrag angezeigt werden soll (siehe Bild oben, 2). Hier wählst Du dann die entsprechende Liste aus und schon bekommen alle anderen das nicht mit und Du sprichst gezielt Deine Zielgruppe an.

Hüte Dich vor Smartlisten!

Wenn Du eine Seite erstellst, legt Facebook automatisch eine sogenannte Smartliste mit gleichem Namen für diese Seite an. Fügst Du Freunde zu dieser Liste hinzu, so erhalten die Mitglieder eine Benachrichtigung, dass sie angeblich bei Dir gearbeitet haben. Das ist natürlich peinlich. Diese Smartlisten solltest Du also unbedingt meiden und lieber eigene anlegen.

Ansonsten ist auch hier wie bei der Nachricht die Art und Weise der Ansprache entscheidend. Auch sollte man die Seite nicht zu oft teilen.

Solltest Du die Funktion anwenden?

Ja, aber auch hier mit Fingerspitzengefühl. Besonders gut eignet sich das Teilen, wenn Du Dich mit Deinem privaten Profil auch professionell vernetzt, also nicht nur rein private Kontakte hast.

Trennst Du strikt Profil privat / Seite geschäftlich, so ist diese Funktion für Dich uninteressant.

Auf anderen Seiten Links zur eigenen Seite posten

Oft bekomme ich Beiträge auf meiner Seite, die nach dem Schema laufen: „Schöne Seite! Freue mich über ein Gegenlike unter <hier der Link zur eigenen Seite>!“

Ich erkläre jetzt gar nicht wie das geht, ist ja nicht schwer, aber vor allem ist das eins: ein absolutes No-Go! Das ist so als ob ich am Schaufenster eines fremden Geschäfts meine eigenen Plakate aufhänge ohne zu fragen. Das ist einfach schlechter Stil! Dann lieber eine Nachricht, die ist wenigstens nicht öffentlich.

Was kannst Du als Seitenbetreiber dagegen machen?

In den Seiteneinstellungen unter Besucher-Beiträge kannst Du generell Beiträge von anderen deaktivieren, was ich Dir aber nicht empfehle. Besser ist es, Du moderierst die Beiträge. So kannst Du individuell entscheiden, ob Du einen Beitrag freischaltest oder nicht.

Penetrante Plakatierer kannst Du übrigens auch sperren.

Wie geht das besser?

Gefällt Dir eine Seite gut, dann schreib das ruhig als Beitrag auf der Seite. Ein netter Text mit Bezug zur Seite, nicht nur zwei, drei Wörter — das freut jeden Seitenadmin! Du kannst sowohl als Privatperson oder als Seite posten. Als Seite ist Deine Fanpage automatisch verlinkt.

Und wenn Du das gut machst, schaut sich ein Admin sicherlich Dein Profil an. Wenn Du jetzt in Deinem Profil Deine Seite verlinkst (siehe unten), hast Du die Chance einen neuen Kontakt, vielleicht sogar Fan zu gewinnen.

Seite im Profil verlinken

Diese Funktion finde ich enorm wichtig. Viele Aktionen auf Facebook laufen einfach über das private Profil, so z.B. die Gruppen. Daher ist es wichtig, dass Du auch von Deinem Profil eine Verbindung zu Deiner Seite schaffst.

Diese Funktion ist sehr unaufdringlich und einfach, aber natürlich nicht durch sich alleine wirksam. Nur weil der Link da steht, bekommst Du keinen Fan dazu. Aber es ist die Basis für viele Deiner Handlungen auf Facebook und kostet ja nichts.

Wie funktioniert die Verlinkung von Seite und Profil?

Facebook: Seite im Profil verlinken, Arbeitsplatz hinzufügen
Facebookseite im Profil als Arbeitsplatz verlinken

Auf Deinem privaten Profil gehst Du auf „Info“ und dort zum Punkt „Arbeit und Ausbildung“. Hier kannst Du einen Arbeitsplatz hinzufügen.

Bei der Eingabe der Unternehmen bekommst Du Vorschläge von bereits bestehenden Seiten. Hier tippst Du einfach den Namen Deiner Seite und wählst Deine Seite aus den Vorschlägen aus (1).

Wichtig auch: Unten im Formular findest Du die Sichtbarkeitseinstellungen. Diese sollten auf „Öffentlich“ stehen (2), denn nur so sehen auch Personen, die nicht mit Dir befreundet sind, diese Angabe.

Wenn es mit dem Arbeitsplatz nicht klappt...

Bei mir hat das Verlinken bisher immer reibungslos geklappt, aber oft lese ich von Problemen bei dieser Funktion. Im Blog von Treefish findest Du einen ausführlichen Bericht, was Du tun kannst, wenn das nicht klappt. Ist allerdings schon etwas kryptisch.

Solltest Du diese Funktion verwenden?

Unbedingt, es sei denn es sprechen ganz dringende Gründe dagegen. Aber wenn man seine Seite bei Facebook geheim halten muß, dann passt irgendwas grundsätzlich nicht.

Weitere Möglichkeiten, die eigene Seite bekannter zu machen

Das waren die wichtigsten Funktionen, aber es gibt natürlich noch viel mehr:

  • Du kannst Deine Seite mit einer Page Like Ad bewerben. Das ist ein Thema für sich. Eine Einführung dazu findest Du bei Facebook. Achte hierbei unbedingt auf die Einstellung der Zielgruppe!
  • Mach auf Deiner Website / Blog Deine Facebookseite sichtbar. Das kann ein Link sein oder das Page Plugin. Dafür gibt es für die meisten CMS entsprechende Plugins, die die Einrichtung erleichtern.
  • E-Mail-Signaturen sind eine gute Möglichkeiten, die eigene Facebookseite zu verlinken.
  • Auch auf Printprodukten wie Visitenkarten, Dankeschön-Karten, Flyern, etc. kannst Du den Link zu Deiner Facebookseite angeben, vielleicht auch mit einem QR-Code.
  • Hast Du ein lokales Geschäft? Dann mach doch dort Werbung für Deine Facebookseite und ermögliche sogar den direkten Check In. Dazu findest Du bei Schwingt PR einen tollen Artikel: http://www.schwindt-pr.com/2012/06/07/checkin-facebook-seite-ortsintegration/. Auch wenn der Artikel aus 2012 stammt, ist er noch aktuell.
  • Werden Deine Websiteinhalte auf Facebook geteilt, kannst Du mit dem Author Tag dafür sorgen, dass Deine Facebookseite unter dem Artikellink erscheint; wahrweise auch das Profil. Kleine Sache, aber sehr hilfreich. Auch dazu findest Du bei Schwindt PR einen tollen Artikel: http://www.schwindt-pr.com/2015/06/22/facebook-author-tag/.
Facebook Author Tag
Der Facebook Author Tag mit Link auf eine Seite

Fazit: Wie komme ich am besten zu neuen Fans?

Viele der oben genannten Funktionen suggerieren auf den ersten Blick, dass man bei Facebook ohne großen Aufwand, quasi nur per Klick neue Fans gewinnen kann. Aber gerade diese Funktionen können sehr leicht nach hinten losgehen.

Fanaufbau funktioniert nicht per Klick, sondern nur durch nachhaltigen Aufbau einer Beziehung zu Menschen.
click & tweet

Daher sollte auch nicht die Fanzahl der Ausgangspunkt Deiner Bemühungen sein, sondern andere Werte wie z.B. die Interaktion oder die Reichweite, das heißt: Dialog mit Deinen Fans. Sind diese Werte gut, folgen die Fanzahlen oft von ganz alleine.

Stelle also nicht Dich und Dein Interesse an Zahlen in den Mittelpunkt, sondern Deine Fans, in dem Du ihnen tolle Inhalte lieferst und mit ihnen in Dialog trittst.

Einige der oben beschriebenen Funktionen können Dich dabei unterstützen, aber im Zweifelsfall wähle lieber den langsameren Gang. Dein Ziel sollten Fans sein, die echtes Interesse an Deiner Seite haben. Seiten mit einer hohen Fanzahl kämpfen oft mit geringer Reichweite und wenigen Interaktionen. Dazu habe ich in meinem Artikel über die Facebook-Reichweite schon einiges geschrieben. Sorgst Du von Anfang an für nachhaltigen, soliden Fanaufbau, so bist Du auch bei steigenden Fanzahlen gut gewappnet.

Welche Erfahrungen hast Du gemacht? Was funktioniert für Dich gut, was nicht so gut? Erzähl mir gerne davon in einem Kommentar!

Bildquelle: Unsplash / Pixabay

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn doch einfach!
Das könnte Dich auch interessieren
Zu diesem Artikel gibt es 7 Kommentare
  1. 11.11.2015 08:46

    Herzlichen Dank für diese tolle Übersicht und hilfreiche Anleitung! Deine Checkliste ist super - und ich bin ganz begeistert von den zwei Textanalyse-Tools!

  1. 11.11.2015 14:41

    Danke Annika! Die Analysetools finde ich auch sehr hilfreich.

  1. 24.11.2015 11:04

    Wow, das sind tolle Tipps. Danke dafür. :) Eine gute Freundin von mir möchte ihren Blog bekannter machen und fragt mich manchmal nach Rat, weil sie noch weniger Ahnung hat als ich. Mit den Tipps hier werden wir es mal versuchen. Ich glaube als relativer Laie aber auch, dass es wichtig ist, die Fans zu binden und nicht einfach nur leere Zahlen da stehen zu haben. :)

  1. 27.11.2015 07:52

    Liebe Tina,
    herzlichen Dank! Ich freu mich in so einem tollen Evergreen-Artikel einen Platz gefunden zu haben.
    LG
    Katharina

  1. 08.01.2016 20:56

    Hallo Katharina,
    :-) hab vor ein paar Tagen deinen tollen Artikel gelesen und musste jetzt im Nachhinein nochmal schmunzeln: hatte gestern eine Freundschaftsanfrage von einer mir Unbekannten. Habs mal bestätigt um zu schauen, wer sie ist und was sie so macht... "Zack" heute hat sie mir schon ihre Seite vorgeschlagen. :-)... jedenfalls ist sie aus meiner "Freundesliste" wieder draußen. - Geht einfach gar nicht sowas!!!
    LG, Christine

  1. 09.01.2016 16:10

    Liebe Christine,
    leider ist die Quote da eher miserabel, bei mir zumindest. Bei einem Großteil der Freundschaftsanfragen von mir Fremden kam direkt danach eine Einladung oder alternativ gar nichts. Finde ich auch etwas merkwürdig, denn irgendwas muß sich der Mensch ja gedacht haben. Nur in einem Fall habe ich eine sehr freundliche Nachricht erhalten, wie diejenige auf mich kam. Ich bin dann viel eher gewillt auch mal selber zu schauen, was da jemand macht.
    Es ist sicherlich nicht böse Absicht, sondern vielmehr Gedankenlosigkeit, was ich immer schade finde.
    Ich wünsch Dir da auf alle Fälle eine bessere Quote!
    LG
    Katharina

Ich freu mich über Deinen Kommentar!